Changelly vs Shapeshift

Eine Alternative zu Shapeshift bietet natürlich auch Changelly
Hier muss man allerdings eine Registrierung auf sich nehmen.
Zwar kein Problem, aber dennoch nicht ganz so frei, wie Shapeshift.
Unabhängig davon haben sowohl Shapeshift als auch Changelly gute Kritiken.
Hier ein Vergleich Shapeshift vs Changelly

#Shapeshift #Changelly #Ethereum #cryptofit

Einfacher Kryptowährungstausch

Manche Coins gehen nach oben die anderen nach unten. Ähnlich dem Aktienmarkt.
Wesentlich im Crpytobereich ist aber, dass man für jede Coin ein sogenannte Wallet, also eine Adresse braucht um diese zuhalten. Vergleichsweise hat man bei “normalem” Geld ja meistens eine Geldtasche zur Hand 🙂

Ok es gibt daher einige Börsen die unterschiedliche Coins anbieten. Diese sogenannten Exchanges, verlangen aber meistens einen Ausweis, eine Gebühr und so weiter. Zwar alles relativ sicher, aber doch einigermaßen umständlich. Man stelle sich vor, bei einer Bezahlung mit einer Münze müsste man vorher bei einer Bank diese in Scheine tausche oder vice verca, also „etwas“ umständlich.

Dahingehend gibt es Alternativen oder aber auch Möglichkeiten diesen Umtausch online durchzuführen.
Ich verwende meistens Shapeshift. https://shapeshift.io/#/coins
Funktioniert eigentlich recht einfach.

  • Man wähle sowohl Ausgangs- als auch die Zielwährung
  • Achtung bitte unbedingt die dazugehörigen Adressen angeben,
  • Miner Fee beachten
  • Los gehts.

Shapeshift fungiert hier als Vermittler. Das bedeutet, ich überweise meine Coins auf die Adresse, danach erfolgt die Verifizierung, der Umtausch und schlussendlich bekommt man seine gewünschte Währung zurück

Wesentlich daran, man muss sich weder registrieren noch authentifizieren, es passiert also alles anonym und ohne großen Probleme. Der Kurs, sowie die Mining Fee ist allerdings variabel. Wer sich mal das Werbevideo ansehen will, bitteschön Shapeshift benutzen

Also dann viel Spaß und auf einen erfolgreichen April
#cryptofit #mchoeti #Ethereum #Decret

Kryptos jetzt kaufen?

Ist es jetzt vorbei? Geht es jetzt erst los? Wie sieht es denn nun mit Kryptowährungen und dergleichen aus? Meiner Meinung nach befinden wir uns wieder einmal auf einer Talsohle. Aber ist das schlecht? Eigentlich nicht. die Schwierigkeit im Minen sinkt. Der Preis geht nach unten, also durchaus ein guter Zeitpunkt um zu kaufen. Ob und wann es wieder nach oben geht werden wir sehen. Wichtig erscheint dennoch sich etwas breiter aufzustellen. Beispielsweise kann man seine Mining Hardware dafür verwenden in andere Coins zu tauschen oder diese sicher anzulegen. Ob wirklich der richtige Zeitpunkt gekommen ist, tja das wird man erst hinterher wissen.
Eine kleine Entscheidungshilfe gibt es vom Dr. Julian Hosp

Und ich für meinen Teil habe mir ein Ziel gesetzt und das wird nun konsequent verfolgt.-
In diesem Sinne, Frohe Ostern und auf geht es.

#Krypto #kryptofit #Ethereum #hodl

Der März und jetzt..

Naja was soll man sagen es geht weiter runter. Ob die Probleme bei Binance damit zu tun haben, wer kann es wissen. Wesentlich dabei, es geht weiter und die Blockchain hat Zukunft. Mögen die Kurse auch noch so nieder sein so sinkt wenigstens die Zahl der Interessenten und damit sinkt auch die Schwierigkeit.
In diesem Sinne #HODL und glaub and Glück 🙂

Quo vadis – EthereumClassic

Kurzes Update zum Fork!

Heute also knapp 2 Wochen nach dem Fork, ist der Kurs eingebrochen.
Klar, kann nur eine Momentaufnahme sein, allerdings ist der Wert heute auf knappe 14 Euro gesunken. Ein ziemlicher Verlust, wenn man sich meinen vorigen Beitrag ansieht.

Ob es mit der Classic Variante weitergeht? Wir werden sehen. Und hier der aktuelle Chart für Ethereum Classic zu Euro. Oder als Widget in der kleinen Anzeige als Vergleich mit Ethereum Classic

ethereum-classic price

Und hier die neuere Ethereum Variante welche als stärkste Währung nach Bitcoin rangiert:

ethereum price

In diesem Sinne, hoffe es macht weiterhin Spaß. #cryptofit #Ethereum #EthereumClassic

ETC Fork mit Callisto

Diese Woche steht ja der sogenannte Ethereum Classic Fork mit Callisto an. wie man die letzten Tage eher Wochen sehen konnte ist der Kurs von Ether Classic dahingehend etwas angestiegen. Warum machen die das eigentlich?

Nun im Wesentlichen hat jedes Team das Interesse, dass SEINE Blockchain im Wert steigt. Daher ist die Idee Inhaber der Coins mit einem 1:1 zu belohnen nicht ganz von der Hand zu weisen. Im Wesentlichen bedeutet, dass, dass für jede ETC (Ethereum Classic) eine Callisto (CLO) ausgegeben wird. Das Ziel dahinter, ganz klar, Erhöhung des Marktanteils und etwas Publicity. Ob sich das rechnet wird man sehen.

Hier ein kurzer Snapshot aus dem Kurs “VOR” dem Fork und dem heutigen Stand.

Stand 19. Februar – € 31.48

Stand 04. März – € 23.63

Wie es danach weitergeht gilt es zu beobachten.

#ETC #Ethereum #ETCFork #Callisto #kryptofit

Was ist ein Fork?

Was ist eigentlich ein FORK? Generell ist ein FORK immer eine Weiterentwicklung der Software, vor allem dann, wenn wir von einer Open Source Software ausgehen. Ergo besitzt jeder Entwickler die Möglichkeit die Software weiter zu entwickeln und dahingehend einen FORK anzustreben.

Von einem SOFT Fork spricht man dann, wenn nach der Weiterentwicklung sowohl die alte und neue Version verwendet werden können. In Bezug auf Blockchain bedeutet diese, dass neue Blocks sowohl mit der alten als auch der neuen Softwareversion geschürft, also gemint werden können.

Anders verhält es sich mit einem HardFork. Dieser stellt eine wesentliche Weiterentwicklung dar. Dahingehend ist ab dem Zeitpunkt X nur mehr die aktuelle Version möglich und neue Blöcke können nur mehr mit der neuen Version erzeugt werden. Schlussendlich bedeutet ein HardFork aber auch, dass dieser nicht abwärtskompatibel ist.

Wenn sich die Community nicht einig wird, kann es dann zu einer Spaltung führen. Gesehen haben wir das bereits bei Ethereum welches nach einem Fork in 2 Teile gespalten wurden. Somit gibt es seit einiger Zeit Ethereum (ETH) und eben den Vorgänger Ethereum Classic (ETC).

#kryptofit #Ethereum #Fork

PPPS vs PPLNS

Unterschiedliche Pools haben unterschiedliche Auszahlungsvarianten. Bis dato ist mir aufgefallen, dass es zwei unterschiedliche sagen wir mal zählbare Varianten gibt. PPPS (Pure Pay-Per-Share) oder PPLNS (Pay Per Last N Shares).
Der wesentliche Unterschied ist, dass bei einem PPPS jeder von deinem Miner gefundene Share gezählt wird. Wie sieht das den nun im Wesentlichen aus.
Einen Block zu „erminen“ ist für eine Einzelperson nahezu unmöglich. Daher Minen in einem Pool X Personen um einen Block schnell zu finden. Als Gegenleistung bekommen die beteiligen Shares entsprechend ihrer Leistung zugesprochen. Und hier beginnt der Unterschied. Wird ein Block gefunden, arbeiten die Miner umgehend an dem nächsten, aber der aktuelle Rechenvorgang wird nicht beendet. Das bedeutet, dass man je nach Joblage, mehr oder wenige Stale Shares sein eigen nennt, also Shares welche schon gefunden wurden.

Kurz und knapp:
PPPS (Pure Pay-Per-Share) – bedeutet jeder gefundene Share wird vergütet, bei einer Auszahlung wird dann eine Pool Fee von 1 – 3 % fällig. Und damit finanziert sich der Pool.
PPLNS (Pay Per Last N Shares). – bedeutet, nur die validen Shares werden vergütet. Die Stale shares, werden nicht gezählt. Im Gegenzug bieten diese Pools aber eine Poolfee von 1-2%. Natürlich hängt das davon ab welche Coin ihr wo mint.

Aber als Entscheidungshilfe auch nicht mal so schlecht.
#kryptofit #Ethereum #Bitcoin #Altcoins

IOTA minen? Geht das ?

Mittlerweile erleben einige Coins einen Hype. Darunter auch IOTA welches erst kürzliche seine Partnerschaft mit Volkswagen bekannt. Daher mag es für manche von euch von Interesse sein, wie man denn einfach und günstig zu IOTA kommen kann ohne großartigen Aufwand zu erzeugen.

Für diejenigen die einfach mal ein paar IOTA`s erzeugen wollen habe ich eine kleine Anleitung Wie man IOTA “minen” kann zusammengestellt. Wie immer freu ich mich über Feedback und Rückmeldungen. Und ja “minen” ist bei IOTA der falsche Ausdruck, besser wäre: Durch Rechenpower IOTA verdienen.
Glg Ch

#Ethereum #IOTA #cryptofit