Get your fortune

Was gibt es besseres als sich den Login am Tage noch etwas zu erleichtern. Nein ich spreche nicht von einem Zertifikat, einem sogenannte Key. Eigentlich geht es heute eher darum nach dem erfolgreichen Login auf der Console mit einem neuen Zitat überrascht zu werden. Wie das klappt.

Vorbedingungen sind natürlich die notwendigen EPEL Repositories. Beispielsweise auf CentOs mit:
yum install yum install epel-release . Damit werden zusätzliche Installationsquellen hinzugefügt. Ist dies beteits erfolgt ist es ein leichtes das fortune Modul zu installieren. Via

yum install fortune-mod

Danach erhält man mit folenden Befehlen den entsprechenden Oupuz
Fortune (gibt ein zufälliges Zitat)
Fortune -s ( gibt ein auf 160 Zeichen beschränktes zurück )
Weitere Optionen sind vir man fortune ersichtlich.

In diesem Sinne, have fun 🙂

#fortune #CentOs #Linux

Console Banner erstellen

Und passend zum Thema habe ich mich etwas umgesehen wie man beispielsweise neue Signaturen erstellen lassen kann. Natürlich bin ich fündig geworden.
Nachfolgende Webseite bietet die Möglichkeit einen Text in ein verwendbares Banner umzuwandeln.

Nennt sich ASCII Text Signature Generato und basiert auf FIGLET
Und das Ergebnis könnte dann wie folgt aussehen. Beispielsweise für Graz

Viel Spaß

#Figlet #CentOS #Linux #Banner #Signaturen

Banner beim Console Login

Seid ihr auch schon einmal beim Login über die Console über ein Banner gestartet und euch gefragt wie das klappt?

Eigentlich ist es wie immer eine leichte Übung. Man verbinde sich mit entsprechenden Rechten auf seinen Linux Rechner. Kann sowohl Server, als auch VM sein. Öffnet die Datei issue.net. Ich persönlich nutze meistens den vim, die Weiterentwicklung des Texteditors VI. Dahingehend sind nachstehende Befehle mit dem vim gezeichnet.
vim /etc/issue.net

Dahingehend lassen sich natürlich unterschiedliche Willkommensmessages einbauen. Beispielsweise etwas simples, ein einfacher Hinweis… im /etc/issue.net einbauen.

Unauthorized access to this machine is prohibited
Press if you are not an authorized user

Bevor sich diese Message jedoch anzeigen lässt muss man folgende Schritte unternehmen. Im sshd_config file, zu öffnen mit:

vim /etc/ssh/sshd_config die entsprechende Zeile einbauen.
Banner /etc/issue.net

Nach dem Speichern muss der sshd daemon neu gestartet werden.
Systemctl restart sshd
Danach müsste die Mitteilung nach dem Benutzernamen und vor dem Login angezeigt werden. Möchte man beispielsweise nur eine Nachricht des Tages, die sogenannte motd anzeigen. Gilt es nach dem gleichen Schema die Datei zu ändern. Nachstehender Befehl bringt euch zum zu editierenden File:

vim /etc/motd

Dort eventuell einen Tux einbauen und sich immer wieder von ihm begrüßen lassen.

Ein Beispiels gibts hier Tux with Login

#Banner #Tux #CentOs #Linux

Clean Code

Heute möchte ich euch einmal eine Webseite oder besser eine GITHub Seite vorstellen in der über Java Script gesprochen wird. Eigentlich geht es eher darum was reinen Javascript, also kurz JS so ist.

Allerdings geht es nicht um das Erlernen von JS sondern eher darum, wie man seinen Code rein hält. Natürlich hab ich mir das Bild nur ausgeborgt, via Screenshot geht ja einiges leichter.

CleanCode

Der Link zur Dokumentation und für den vollen Bericht findet ihr hier

https://github.com/ryanmcdermott/clean-code-javascript#objects-and-data-structures [14.01.2017].

Also dann haltet may the code be with you

#code #JS #Program

HTTPS für Apache auf CentOs7 installieren

Soda dann hätten wir es wieder einmal. Wie installieren wir den Indianer, oder besser gesagt, den Apachen den wir in CenOs7 immer dafür nutzen um als Webserver zu fungieren. Wenn ihr Zugriff auf eine Console habt, klappt das ja vom Prinzip her ganz einfach.
Yum install httpd
Installiert euch den Apache Service. Mit CentOs7 habt ihr auch die Möglichkeit den Dienst gleich via
Systemctel start httpd
Zu starten. Die Optionen start , status und stop erklären beispielsweise die noch vorhandenen Optionen. Wichtig allerdings auch noch den Apache mit SSL zu versehen.
Das klappt mir
Yum install mod_ssl
Damit werden oder bzw. wird der Modus SSL installiert. Dieser kann danach in der ssl.conf konfiguriert werden.
Aber dazu später, derweilen viel Spaß.
Wer genauer drüber lesen möchte, dass gibt’s hier in Englisch:
How to HTTPS – Apache – CentOs

Wikipedia Zitate und zufällige Artikel

Wer kennt sie nicht die WIKIPEDIA!!
Ich für meinen Teil arbeite aktiv an dieser Community mit und bearbeite derzeit vor allem Beiträge mit dem Themenschwerpunkt Portugal 🙂 Allerdings sind mir dahingehend ein paar einfach und nette Funktionen aufgefallen die man mit Wikipedia so machen kann.

Beispielsweise könnte man sich ohne Probleme jederzeit den Quote of the day, also das Tageszitat einblenden lassen.

Quote of the day

Was auch immer spannend ist wäre ein zufälliger Wikipedia Artikel. Auch das ist mit dem Aufruf eines einfachen Links mögliche.

Random Article

Wie das klappt, eigentlich ganz simple. Anbei die normalen HTMl Links
https://en.wikiquote.org/wiki/Wikiquote:Quote_of_the_day
https://de.wikipedia.org/wiki/Special:Random

Have fun
#Wikipedia #QuoteOfTheDay #RandomArticle

Grazer Linux Tage 2017

Liebe Leute !
Es ist wieder mal Zeit euch auf eine spannende Veranstaltung hinzuweisen. Die Grazer Linux Tage stehen wieder einmal an und ich darf euch hierbei schon einmal die kommenden Termine übermitteln.

— Freitag, 28. April 2017, 14:00–18:00 Uhr
— Samstag, 29. April 2017, 9:00–19:00 Uhr
— Ort: FH Joanneum, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
— Anfahrt: Straßenbahnlinie 1 oder 7 (Haltestelle: Alte Poststraße)
Eintritt: frei

Nähere Infos gibt’s wie immer unter: https://www.linuxtage.at/
Achja und weil es mich grade so freut, hab ich euch mal schnell eine History der Twitter Posts der vergangenen Events gebaut. Anbei findet ihr auch noch Tweets der letzten 7 Tage die sich mit den Linuxtagen beschäftigen

#GrazerLinuxTage2017 #glt2017 #glt16

Installation von Epel Repos auf CentOS 7

Hin und wieder kommt der Tag an dem man in seinem CentOS zusätzliche Packete installieten muss. Diese finden sich aber nur in den Extra Packeten fü Enterprise Linux, kurz EPEL. Wenn man Centos benutzt sollte man sich mit dem Befehl die aktuellen Repositories besorgen.
$ Yum update -y
Ist jetzt EPEL nicht installiert und davon gehen wir ja aus gibt es 2 Möglichkeiten dies zu tun. Die einfach beschreibe ich hier die etwas Längere gibt’s danach.
$ Yum install epel-release -y
Nachdem dies erledigt ist noch die aktuellen Repositories updaten
$ Yum repolist

Sollte das nicht klappen, kann das Hinzufügen auch manuell erledigt werden, dazu werden allerdings root Rechte benötigt. Wesentlich auch, dass du wget installiert hast. Am besten mal ins temporäre Verzeichnis, mit $ wir der Beginn der Zeile definiert und nein, dass muss man nicht eingeben
$ cd /tmp
$ wget https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/epel-release-latest-7.noarch.rpm

Danach das aktuelle rpm packet installieren. Klappt mit
$ yum install epel-release-latest-7.noarch.rpm

Nach dem Abschluss der Installation könnt ihr uberprüfen ob das Paket auch wirklich installiert wurde
$ yum repolist
Sucht ihr nach einem bestimmten Paket, beispielsweise nslookup klappt das mit
$ yum provides nslookup
Je nach Ergebniss das entsprechende Verzeichnis installieren. Also dann see you soon.

#yum #epelrepo #centos7

Apache Config prüfen

Schon immer auf der Suche gewesen wie man mit einem einfachen Befehl die Apache Config seines Servers überprüfen kann? Die Lösung liegt natürlich wie immer auf der Webseite.

Damit kann die Config getestet werden
apachectl configtest
Start und Stop klappt in CentOs7 mit
Systemctl start httpd
Und der Status kann wie folgt eingesehen warden.
Systemctl status httpd

Achja und um die Version eures Servers zu checken,
httpd -v

Viel Spaß und bis bald
#Linux #Apache #CentOs

Mach mit beim Hackathon von Europeana

Die virtuelle Bibliothek Europeana ruft zu einem Hackathon der anderen Art auf. Im Normalfall entwickeln wir Apps, Programme oder bauen einfach Plattformen womit man einiges erreichen kann. Nun wenden wir uns einmal einem anderen Thema zu, dem Übersetzen von Liebesbriefen 🙂
Wer hat nicht schon einmal daran gedacht Dokumente aus vergangenen Zeiten einzusehen und aktiv an deren Übersetzung mitzuarbeiten. Gut manche wollen sie vielleicht einfach nur lesen. Sei es wie es sei,
Und er mitmachen will der möge einfach diesen Link verwenden und los geht’s.

Eine kleine EInführung gibt es gleich hier: http://transcribathon.com/en/tutorial/

Registrieren, Thema wählen und los geht’s !!!
Wer mehr über Europeana wissen möchte, folge diesem Link https://de.wikipedia.org/wiki/Europeana