Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Monat: August 2018

NGINX – Ein schneller Webserver

NGINX, eine super alternative zum bekannten Apache Webserver. Mehr Leistung in diesem Fall mehr Anfragen entgegennehmen zu können als ein Apache ist schon etwas was ihn auszeichnet. Allerdings ist die Konfiguration etwas anders und daher kann man sein angesammeltes Wissen nicht anwenden. Daher habe ich mich entschlossen mal ein kleines Tutorial zu erstellen. Das klappt eigentlich ganz einfach, wenn wir uns einen normalen CentOS 7.x installieren und danach ein paar Dinge einstellen. Was recht einfach klappt, wenn man die genauen Painpoints kennt. Auf der Konsole angekommen kann man mit folgenden Befehlen NGINX installieren.

yum install epel-release
yum install nginx
systemctl status nginx
systemctl start nginx
systemctl status nginx


Wenn der Status hier aktiv ist, könnt ihr Problemlos euren Server ansprechen, dazu einfach im Browser die Adresse eingeben. Nun müssen wir ein paar Einstellungen treffen. Die Konfigurationsfiles findet ihr unter /etc/nginx

Default Landing Page NGINX

Ändern der Startseite und Anpassen an den eigenen Server, sind nur ein paar simple Einstellungen. Wenn ihr bereits einen Server installiert habt oder über eine Cent OS 7.x latest verfügt, dann solltet ihr über diesen Pfad verfügen /var/www/html/ wenn nicht, könnt ihr diese einfach erstellen mit

mkdir -p /var/www/html
vi /var/www/html/index.html

Ein einfacher Hello World Eintrag oder etwas Ähnliches in der Art, einfach schreiben, kein HTML oder sonst was notwendig. Versucht es einfach. Nun müssen wir noch die Konfiguration anpassen um NGINX mitzuteilen, dass es zusätzliche Ordner gibt die zu berücksichtigen sind. Dazu erstellen wir 2 neue Ordner, via
mkdir /etc/nginx/sites-available
mkdir /etc/nginx/sites-enabled

Hinzufügen der Einträge im /etc/nginx/nginx.conf und auskommentieren der nicht mehr notwendigen Einträge.
vim /etc/nginx/nginx.conf


und im File die folgenden Einträge setzen:
include /etc/nginx/sites-enabled/*;
server_names_hash_bucket_size 64;

AdaptiereKonfiguratin NGINX

Nun erstellen wir einen sogenannten Server Block in den neu angelegten Verzeichnissen. Dazu ein File anlegen mit vi /etc/nginx/sites-available/MeineDomain oder so in der Art. Mein Tipp wäre hier das File entsprechend der gewünschten Location zu benennen. Eine simple Basis Konfiguration sieht wie folgt aus:

server {
listen 80;
server_name MeineDomain.com;

        location / {
root /var/www/html;
index index.html index.htm;
try_files $uri $uri/ =404;
}


error_page 500 502 503 504 /50x.html;
location = /50x.html {
root html;
}
}

Nun erstellen wir noch einen sogenannten Symbolischen Link, also einen Symlink zwischen sites-available und sites-enabled.
ln -s /etc/nginx/sites-available/MeineDomain /etc/nginx/sites-enabled/MeineDomain

Danach noch den NGINX neu starten
systemctl restart nginx
systemctl status nginx

NGINX up and running
und ihr solltet die Webseite sehen.

Adaptierte Webseite NGINX

Ps: Ich persönlich teste immer vor dem Neustart die aktuelle Konfiguration, dass klappt mit nginx -t und sollte hier alles ok sein, wird der Reload oder der Neustart durchgeführt. Viel Erfolg und willkommen in der Welt von NGINX 🙂

#NGINX #OpenSource #CENTOS7x #Linux #More

Schreibe einen Kommentar...

Ein simples Shell Script

Heute schreiben wir ein einfaches Shell Script und ermöglichen es unserem Linux es auszuführen. Klingt recht einfach, allerdings scheitern viele KollegInnen daran. Der erste Schritt wäre ein Script vorzubereiten. Dazu in eine Datei mit dem Editor eurer Wahl erstellen. Ich benutze dazu VIM. Dazu vim first.sh erstellen.

Der Inhalt der Datei könnte nun so aussehen
#mchoeti first script
echo -n "Enter your name: "
read name
echo "Hello, $name" we will wait for 3 seconds ....
sleep 3
echo " Thats it, $name ! This was your first Shell Script with a simple ECHO"

Nun müssen wir die neu erstellte Datei, also das Shell Script ausführbar machen, per Default ist es das nämlich nicht. Dies gelingt indem man das chmod Kommando den Wert und die Datei benennt.

chmod 755 first.sh

Ein Shell Script wird mit ./scriptname.sh ( in unserem Fall ./first.sh ) ausgeführt.

Danach solltet ihr folgendes Ergebnis sehen:

Simple Shell Script

Gratulation das klappt. Allerdings kann man das Script nur dann ausführen, wenn man beispielsweise in dem Order ist. Um das Script von überall ausführen zu können muss man die Pfad Variable setzen. Dazu muss man das bash_profile editieren.

cd ~
vim .bash_profile

Die Einträge wie im Bild setzen sich aus dem Pfad des Scripts zusammen. Generelle Syntax $PATH:directory

Bash_Profile Settings

Danach kann man das Script „normal“ ausführen wie folgender Screenshot nahelegt.

Globales Ausführen des Scripts

#ShellScripting #Linux #CentOS #100DaysOfCode

Schreibe einen Kommentar...

0AD ein Age of Empires Klon

Sicher, es gibt sie noch die Age of Empire Master, Ultimate oder wie sie sich nennen Editions aber eine wirkliche Empfehlung kann man dafür eigentlich nicht mehr aussprechen. Warum? Weil es nur mehr für Nostalgiefans eine Variante ist. Für alle die schon immer einmal wieder Age of Empires spielen wollten, habe ich eine billige Alternative gefunden ==> 0AD

Also was ist die Alternative? Richtig wieder einmal ein anderes OpenSource Spiel. Und dafür gibts eben 0AD welches schon seit Jahren entwickelt wurde, auch hierbei hatte die Community wieder einmal einen ganz ganz großen Anteil. Aber es ist immerhin seit May schon die erste Alpha Version heraußen. Nur so viel, Gebäude können nicht von jeder Einheit gebaut werden es gibt einen Unterschied ob ihr die Speerträger oder aber die SammlerInnen verwendet. Aber dazu ein anderes mal mehr.

Hier der Trailer welcher so richtig Laune macht.

Und natürlich gibts das Ganze auf Deutsch. Zusätzlich lädt die Community zur Mitarbeit ein, also dann gemmas an. Ich hab das erste Spiel auch gleich mal verloren, aber mal sehen wann sich die nächste Runde ausgehen wird. Und wer den genauen Test lesen möchte, der findet auf GameStar das nötige review

#0AD #OpenSource #100daysofCode #Linux #AgeofEmpireClon

Schreibe einen Kommentar...

Gratis und noch immer toll – Wesnoth

Eigentlich wollte ich mich heute nicht unbedingt mit OpenSource Spielen beschäftigen aber Wesnoth lässt einem keine Wahl. Eines meines Lieblingsspiele damals in Portugal, auch weil es ohne Probleme offline spielbar war ist. Die Schlacht um Wesnoth oder auch “The Battle for Wesnoth” Es ist schön anzusehen was aus der damaligen Version wurde. Kurzum, die Installation hat immer reibungslos funktioniert, zumindest auf Windows 10 und auf Ubuntu und jetzt endlich auch auf Steam und noch immer kostenlos. Also muss ich mir das heute gleich einmal ansehen.

Im Wesentlichen hat sich nicht viel geändert, gut es gibt neue Grafiken und neue Einheiten aber es ist noch immer gratis und jeder kann mitmachen. Wie es mit dem Multiplayer Modus aussieht kann und möchte ich eigentlich nicht sagen. Nur so viel bei der Schlacht um Wesnoth handelt es sich um ein richtig gutes altes rundenbasierendes Strategiespiel mit Rollenspiel Elementen. Eigentlich wird man hier fündig, wenn man sich welche sogenannten „old school“ Games ansehen will und etwas die Zeit der Kindheit revuepassieren lassen will. Jetzt mal abgesehen von den ganzen Nintendo Fan Boys and Girls.

Erster Auftrag

StartBildschirm Battle for Wesnoth

Schön zu sehen, dass aus einem Open Source Project ein richtig gutes Produkt werden kann. Und wenn man sich die Zeitspanne ansieht, ich beispielsweise habe es zum ersten mal 2014 ausprobiert, dann muss man neidlos feststellen, dass auch ohne Geld ein Spiel entstehen kann, welches sowohl von der Community als auch von den EntwicklerInnen geschätzt, supported und geliebt wird.

#Wesnoth #BattleforWesnoth #OpenSource #Steam

Schreibe einen Kommentar...

Lynx ein texbasierter Browser

Auf manche Dinge kommt man nur drauf, wenn man sie braucht. So geschehen die letzte Woche. Ich hatte das Problem in einer virtuellen Maschine einen Browser starten zu müssen. Gut jetzt hätte ich natürlich einen Desktop installieren, die Dienste einrichten und das Ding dann hochfahren zu lassen. Hab mich dann aber ganz klar dagegen entschieden. Warum? Es gibt ja Textbasierte Browser mit denen sich das was ich benötige auch abrufen lässt. Als etwas Googlen und schon fiel die Wahl auf LYNX einen Textbasierten Browser welche mit einem Befehl installiert und danach mit einem simplen Kommando gestartet werden kann:

# installation via
Yum install lynx
# Danach starten mit
LYNX

Danach kann man wunderbar den Browser abrufen und so beispielsweise eine Textversion seiner Homepage betrachten. Kann ich nur empfehlen. Wer mehr Informationen über Lynx haben möchte der dazugehörige WIKI Artikel ist gleich verlinkt. Wie das dann aussieht, hab ich in den folgenden Beispielen dokumentiert.

Nach der Installation und dem Start des Programms landet ihr in folgendem Startbildschirm:

LYNX Browser

Danach Taste g drücken wie oben angezeigt und schon kann man die URL öffnen:
LYNX Browser

Darstellung der Webseite in reinem Text:
LYNX Browser

#Linux #LYNX #Alternative #CentOS

 

Schreibe einen Kommentar...

Grundlagen der Digitalen Kommunikation

Man hört ja derzeit sehr sehr viel von Digitalisierung. Nahezu jede Firma möchte in der digitalen Welt Geld verdienen und damit ihr Glück versuchen. Aber was sind eigentlich die Grundlagen der digitalen Kommunikation. Vor ein paar Jahren durfte ich im Zuge meines Studiums eine kurze Präsentation halten.

Grundlagen der digitalen Kommunikation, anzusehen auf Slideshare und hier ein kurzer Screenshot.

Es ist nach wie vor faszinierend wie wenigen diese Grundlagen bekannt sind. Weiters gehen viele Menschen davon aus, dass wenn etwas installiert wurde es für immer ist. Wie wir aber wissen, ist die Ewigkeit durch den nächsten Stromausfall beziehungsweise durch einen defekten Datenträger limitiert. Und wenn das Argument gebracht wird, dass eigentlich alle Daten in der Cloud sind, dann würde ich mir wirklich ernsthaft Gedanken drüber machen. So wie sich Wolken am Himmel können sich auch die Daten in der Cloud „verziehen“

In diesem Sinne, „know the basics“ and know where your DATA is located
#Daten #Digitalisierung #Kommunikation #Grundlagen

Schreibe einen Kommentar...

Zeit für Urlaub – Booking.com

Viele von uns nutzen die aktuellen Angebote und sind immer auf der Suche danach hin und wieder ein paar Prozent zu verdienen, das klappt jetzt auch mit Booking . Spannend hierbei finde ich, dass sich auch mittlerweile für Booking.com diese Möglichkeit auftut. Ich bin mir sicher viele von euch haben schon Booking.com genutzt und manche werden es noch tun. Wichtig dabei, warum nicht 15 Euro verdienen indem ihr diese Affiliate Links beziehungsweise meiner Empfehlung folgt und wir somit beide profitieren. Ihr bekommt 15 Euro Rabatt und ich bekomme auch noch 10 Euro auf meine nächste Reise. Mich würde es freuen, wenn wir hier gemeinsam etwas schaffen könnten.

Booking.com

Und wie wäre es, einfach mal nach Lissabon oder auch Paris zu fliegen und mit dem gesparten Geld gemütlich irgendwo am Hafen zu sitzen. Zumindest in Lissabon geht sich ein Essen für 2 Personen aus, und ein Bier gibt’s auch noch. Also dann bist bald, wir sehen und im Urlaub ?
#Lissabon #Booking #Urlaub #Summer18

Schreibe einen Kommentar...