Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Digital Humanities

Tag 22 – Hi TEI :-)

Nun gut, was wissen wir über TEI und wozu brauchen wir das eigentlich? Generell ist die TEI auch die Text Encoding Initiative. Gut jetzt könnte man sagen, wer braucht denn so etwas überhaupt. Meine Antwort wäre wie folgt. Stellt euch einmal vor, wir alle produzieren Dokumente, gestern, heute, morgen und wie auch immer. Aber haben wir eigentlich nicht das Problem die von uns eingegebenen Daten dann wiederzufinden. Mir geht es beispielsweise immer bei jedem Steuerausgleich wieder so. Dahingehend gibt es eine Konvention im Netz, die sogenannte TEI, nähere Infos hier, gibt’s hier. Und wie so etwas aussieht, kann ich euch anhand eines Referenzbeispiels zeigen.

TEIAnbei noch diverse Links:
http://www.tei-c.org/index.xml
Example:
http://www.tei-c.org/release/doc/tei-p5-doc/en/html/examples-teiHeader.html#HD

Schreibe einen Kommentar...

Day 20 – Vom Zeichen zum Wissen

Heute ging es wieder einmal darum ein Referat vorzubereiten. Spannend der Titel vor allem wenn es sich um Wissen dreht und wie man so etwas definiert. Nun den einige von euch mögen vielleicht die Wissenspyramide kennen aus der wir Informationen gewinnen. Einerseits liegt in jedem Objekt, oder nennen wir es einmal Artefakt eine Bedeutung die sich uns im ersten Moment noch nicht erschließt. Dahingehend brauchen wir Informationen welche wir erst dann erhalten wenn wir die Zeichen als solche verstehen. Also quasi ein Wörterbuch. Haben wir dies haben wir Zugriff auf die Daten und erhalten so die Informationen welche es uns ermöglichen diese semantisch in einen Kontext zu setzen und so anhand einer logischen Vernetzung pragmatisch zu verknüpfen. Ob dieses Wissen allerdings für uns brauchbar ist hängt natürlich von der Sinnesfrage ab. Betrachtet man die Schuhgröße bei Männern so ist 42 eher im normalen wenn nicht kleinen Bereich zu finden. Aus weiblicher Sicht hingegen ist 42 schon eine große Größe. Dahingehend stellt sich immer die Frage was denn eigentlich Wissen ist und wie man dieses Wissen gewinnbringend einsetzen kann.

ZeichenWissen#Wissen #Zeichen #Theorie

Und bevor mich die Sprachwissenschaftler wieder killen, jedes Zeichen besteht aus Strom oder Nicht-Strom, beziehungsweise in weiterer Folge dann eben aus 0 und 1 🙂

Schreibe einen Kommentar...

Operator & Precedence Table

Nachdem ja mittlerweile Java in aller Munde ist und nein ich meine nicht die Insel werde ich hin und wieder ein paar Links posten um des Öfteren einmal an spannende beziehungsweise wichtige Dinge zu erinnern die Mann/Frau J nicht vergessen sollte. Anfangen möchte ich heute mit der immer wieder vergessenen Frage, welches Zeichen zieht, bzw. wie sieht es eigentlich mit der Priorität der einzelnen Zeichen aus. Im Fachjargon nenn sich das: Java Operator Precedence Table

Wer sich noch Operatoren ansehen möchte und schon immer wissen wollte was es da eigentlich so an Steuerungszeichen so gibt, dem empfehle ich die folgende von Oracle gehostete Seite.  ==> Summary of Operators

Das war es dann auch schon mal von heute. Wir sehen und demnächst, denn die Wahrheit liegt wie immer am Platz 🙂

Schreibe einen Kommentar...

OAIS – securing the future

One of the main goals of every archive is to store the objects for a long time. Do you remember Fedora? This is a framework which matches the OAIS requirements. But before we analyze the principles of the OAIS model, let’s see what happens all around this state of the art model.

OAIS_USERBasic Concept[1]

Those are the three stakeholders – the producer, the management and finally the consumer.

From a historical point of view, material has always been created by the producer. There is no difference if we talk about analog sources like letters, buidlings and so on or so called “born digitals”. The producer provides the information added to the archive.

The management is responsible for access rights and managing operations. Copyright is for example a task for the management system.

And last but not least the role of the consumer: It is the customer who will search for information and who relies on the presented material. And she or he decides if the archive is usable or not.

In the center of these three, there is an archive which operates on the OAIS – Open Archival Information System. Now let us expand this basic model to the OAIS model

oais

OAIS -Functional Entities[2]

Since 2000 The OAIS model is the state of the art model for long time preservation and has six key functions.

  1. Ingest
    The producer creates an object. This will be transferred into a SIP – Submission Information Package – Metadata and Information are added to the SIP and repacked as an AIP – Archival Information Package. The AIP then moves on into the archival storage.
  2. The archival storage
    has only two main tasks. First, to store the AIP in a secure way, which includes backup and maintenance; second, to keep the AIP up to date to avoid errors.
  3. The Data Management Function
    is responsible for the descriptive information to identify objects. In addition, it is necessary to manage the archive and database functions, such as queries and responses.
  4. The Administration
    provides the services and all of the functions of an operation system, for example regarding the communication between Producer and Consumer. In administrion lies the responsibility for submitted information and management of the access policies as well as the management of the stored archival standards. In one sentence: the Administration is the brain of the OAIS model
  5. The preservation planning
    is responsible for long term preservation. This is where recommended updates on formats, data or system migrations are planned.
  6. The Access
    stores copyright terms, destinguishes between User and Administrator, controls the access and interacts with the User.

The OAIS model is a platform independent, open standard, without a limitation on data types or formats. However, the OAIS reference model also requires a strict separation of data storage and information management. The combination with defined interfaces allows the bundeling of ressources –  for example Fedora as a framework – and offers newly developed possibilities – for exmaple the cirilio client.

 And even hardware will not last forever.

Floppy_disk_2009_G1

Legacy Storage systems 😉 [3]


[1] CCSDS (2012): Reference Model for an open archival information system (OAIS).
In: http://public.ccsds.org/publications/archive/650x0m2.pdf Chapter 2-1 [11.12.2014].
[2] CCSDS (2012): Reference Model for an open archival information system (OAIS).
In: http://public.ccsds.org/publications/archive/650x0m2.pdf Chapter 4-1 [11.12.2014].
[3] WIKIPEDIA (2014): Floppy Disk
In: http://en.wikipedia.org/wiki/Floppy_disk#mediaviewer/File:Floppy_disk_2009_G1.jpg [11.12.2014].
Schreibe einen Kommentar...