Ahnenforschung voll im Trend

liegt ja derzeit voll im Trend und daher hab ich mir gedacht schau ich mal nach was man da alles tun kann. Ganz wichtig war mir demnach einmal festzustellen, was man so alles im Netz finden kann, ohne großartig Geld zu investieren. Der erste Schritt waren mal die Geburtsbücher bzw. die Taufbücher. Und die gibts natürlich in den Matriken der Diozöse. Wo sonst. In meinem Fall finden wir diese Dinge bei http://matriken.graz-seckau.at/ Dort finden sich…

Das Archiv der Diözese Graz-Seckau verwahrt die Akten und Urkunden des Bistums und des Bischöflichen Ordinariats. Die Bestände reichen vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Eine wichtige zusätzliche Aufgabe ist die treuhändische Übernahme und die Erschließung der historischen Archiv- und Matrikenbestände der steirischen Pfarren. ( siehe http://matriken.graz-seckau.at/)

Dem Diözesanarchiv angeschlossen ist die Diözesanbibliothek mit über 40.000 Büchern. Archiv und Bibliothek stehen der diözesanen Verwaltung und der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung. Tja und da gibts auch schon einiges. Frei einsehbar über die letzten paar Hundert Jahre. Und es geht hier um Schicksale. Heute gefunden ein paar tragische Gegebenheiten. Kinder die geboren wurden um dann ein Monat später zu sterben. Hier ein Bild, natürlich etwas unkenntlich gemacht um den DSGVO zu entsprechen.

Kinder die noch im gleichen Jahr starben

#Genealogie #Familienforschung #Ahnen #TragischeEreignisse

Dieser Beitrag wurde unter Ahnenforschung, Allgemein, Familiengeschichte, Genealogie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.